Kosten

Kosten

Wie sehen Ihre Kosten aus?


Ihre Kosten für unsere Dienstleistung setzen sich aus drei Komponenten zusammen, die abhängig von Ihren Finanzmöglichkeiten unterschiedlich hoch sind.


  • Unsere Marge

Diese liegt bei ca. 0,03 bis 0,04 % pro Tag des Zahlungsaufschubs, abhängig von den Konditionen, die wir im Vertrag vereinbart haben.

  • Kosten für die Dienstleistung des Versicherers

Wir arbeiten mit dem Versicherer Euler-Hermes zusammen. Die Versicherungskosten liegen bei ca. 1  bis 1,5 % der Umsatzsumme und wird durch die Dauer des Aufschubs nicht nennenswert beeinflusst.

  • Die Höhe des zu gewährenden Skontosatzes an den Kunden

Dieser wird durch den Verkäufer individuell festgelegt und beträgt in der Regel 2-3 % der Vertragssumme.


Für Sie bedeutet das:

Die Marge sowie die Kosten für die Versicherung ergeben die Gesamtkosten für die Vorfinanzierung. Dem gegenüber steht die Einsparung durch den Skontosatz. Diese ist in vielen Fällen höher als die Vorfinanzierungs-Kosten, Sie sparen also bares Geld.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt:

"Kann es sein, dass ein Kunde bei Inanspruchnahme der Leistungen des Finetrades im Endeffekt weniger für die von ihm gekaufte Ware bezahlen soll, als ein Käufer, der das Skontoziel vollständig ausnutzt?"

"Ja, das stimmt!" Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Die Kosten für die Finanzierung und Versicherung sind in der Regel geringer als der Skontosatz, der vom Verkäufer gewährt wird.


Schauen wir uns hierzu zwei Beispiele an:

  • Der Käufer wünscht, dass wir für ihn die Kosten der Lieferung übernehmen. Für diesen Vertrag räumt der Verkäufer 40 Tage Zahlungsziel ein. Grob vereinfacht errechnet sich der Geldwert dabei wie folgt: 0,034 % x 40, das sind 1,4 %.

Angenommen der Verkäufer und der Käufer haben beide eine gute Bonität und die Versicherungskosten liegen bei 0,5 %, und der Skontosatz beträgt 3 %.

Die Gesamtkosten des Geschäfts errechnen sich für den Käufer daher wie folgt: (1,4 % + 0,5 %) - 3 % = -1,1 %.

Das bedeutet: Der Käufer gewinnt nicht nur einen Zahlungsaufschub, sondern sein Kaufpreis reduziert sich um 1,1 %.

  • Der Hersteller möchte die Dienstleistung eines Finetraders in Anspruch nehmen. Voraussetzung für den Start der Produktion wäre, dass der Finetrader sich dazu verpflichtet, bei Zahlungsschwierigkeiten des Käufers die Ware abzunehmen und zu bezahlen.

Die Herstellung der Ware dauert 60 Tage. Der Käufer kann nicht mehr als 10 % auf den veranschlagten Kaufpreis als Vorkasse leisten.

Der Finetrader schließt mit dem Hersteller direkt einen Vertrag. Dabei werden die Kosten für den Hersteller wie folgt berechnet: 0,035 % x (100 % - 10 %) x 60 = 1,9 %, was dem Geldwert entspricht.

Sowohl Käufer als auch Verkäufer haben eine "durchschnittliche" Bonität und die Kosten der Versicherung liegen bei 0,8 %.

Ein Skonto gewährt der Hersteller nicht.